Häufige Fragen

Welche Möglichkeiten der Verrentung einer Immobilie bestehen grundsätzlich?

  1. Die klassische Immobilien-Leibrente: der Verkauf der Immobilie gegen ein lebenslanges Wohnrecht und
    – eine monatliche Rentenzahlung – oder
    – eine Einmalzahlung – oder
    – eine Mischung aus einmaliger und monatlicher Zahlung
  2. den Verkauf der Immobilie gegen Einmalzahlung mit Nießbrauchrecht
  3. den Verkauf der Immobilie mit Rückmietung
  4. den Teilverkauf der Immobilie bei vollem Wohnrecht
  5. die Aufnahme einer Umkehrhypothek

Für welchen Personenkreis kommen die Verrentungsmodelle in Frage?

Für die klassische Immobilien-Leibrente kommen Haus- oder Wohnungseigentümer in Frage, die sich für eine Zusatzrente interessieren. Modelle mit lebenslanger monatlicher Rentenzahlung lohnen sich in der Regel für Personen, die bereits 70 Jahre oder älter sind. Modelle, wie der Teilverkauf oder der Verkauf mit Rückmietung, sind nicht an ein Mindestalter gekoppelt. Bei den meisten Verrentungsmodellen erhalten Sie ein lebenslanges Wohn- oder Nießbrauchrecht und bleiben so in ihrem vertrauten sozialen Umfeld wohnen. Das Angebot gilt sowohl für Einzelpersonen als auch für Paare.

Welche Immobilien eignen sich für eine Verrentung?

Für die Immobilien-Leibrente sind Ein- und Mehrfamilienhäuser, Wohnungen, Grundstücke und auch Gewerbeobjekte geeignet.

Was geschieht im Falle einer Insolvenz des Käufers?

Sowohl Ihr Wohn- oder Nießbrauchrecht als auch die eventuell vereinbarte Leibrente werden vom Notar über das Grundbuch abgesichert. Sollte der Käufer Ihrer Immobilie Insolvenz anmelden, verändert sich für Sie grundsätzlich nichts: Sowohl Ihr Wohnrecht als auch Ihr eventuell vereinbartes Recht auf lebenslange Rentenzahlung haben als grundbuchlich gesicherte Forderungen weiterhin Bestand. Der Fortbestand des Wohnrechts garantiert, dass Sie Ihre gewohnte Umgebung in keinem Falle verlassen müssen. Ein Umzug ist damit ausgeschlossen.

Anders sieht es dagegen bei eventuell vereinbarten Rentenzahlungen aus. Als Folge der Insolvenz des Käufers entfällt die Rentenzahlung zunächst. Im Falle einer Insolvenz würde die Immobilie versteigert und so ein neuer Eigentümer gefunden werden. Da Ihr Recht auf Rentenzahlung ebenfalls grundbuchlich gesichert ist, ist jeder neue Eigentümer verpflichtet, Ihre Rente weiterhin zu zahlen oder Ihre Ansprüche durch eine entsprechende Einmalzahlung abzugelten.

Fazit

Dank grundbuchlicher Absicherung steht Ihnen das Wohnrecht im Fall eines Konkurses unmittelbar zu. Das Recht auf lebenslange Rentenzahlung besteht fort und richtet sich nun gegen den neuen Eigentümer der Immobilie.